0800 - 112 112 9
ISOTEC
Die ISOTEC-Gruppe
Detail

Feuchtigkeit nicht selbst ins Haus holen

12.07.2012 Pressemeldungen Erstellt von Thomas Bahne

Der Gedanke liegt nahe: im Sommer endlich mal so richtig den Keller durchlüften, damit auch dorthin frische Luft gelangt und den muffigen Kellergeruch vertreibt. Der Zeitpunkt aber ist falsch gewählt. Nässe Wände und Schimmel können die Folge sein, denn mit warmer Sommerluft kommt auch die Feuchtigkeit ins Haus.

Bei Feuchtigkeitsschäden ist die richtige Analyse entscheidend

Dieses Phänomen bezeichnen Experten als „Sommerkondensation“, worunter besonders der Keller zu leiden hat. Tritt auf die kalten Wandoberflächen des Kel-lers die warme Sommerluft, so gibt diese die gespeicherte Feuchtigkeit als Kon-densat ab; mit dem bloßen Auge ist das oft nicht mal sichtbar. Denn warme Luft kann viel mehr Feuchtigkeit speichern und transportieren als kalte Luft. Für viele Bewohner droht eine böse Überraschung: statt Frische und Behaglichkeit ist plötzlich die Feuchtigkeit im Haus. Ein ungebetener Gast, der auch den unange-nehmen und muffigen Geruch im Keller verursacht - oder sogar noch verstärkt.

Beim Lüften sollten Bewohner ein paar goldene Regeln beachten, rät Dipl.-Ing. Thomas Molitor von ISOTEC, einem bundesweiten Dienstleister gegen Feuchtig-keit und Schimmelpilzschäden. Was viele nicht wissen: es gibt unterschiedliche Arten von Feuchtigkeitsschäden. „Die Sommerkondensation ist etwas anderes und stellt auch andere Anforderungen an eine Sanierung als beispielsweise auf-steigende Feuchtigkeit, die über das Erdreich ins Kellermauerwerk eindringt“, erklärt Molitor. „Aufsteigende Feuchtigkeit ist die Folge einer nicht funktionstüch-tigen Horizontalabdichtung; darauf hat der Bewohner mit seinem Nutzungsver-halten aber keinen Einfluss.“ Ganz im Gegensatz zur Sommerkondensation, die jeder Bewohner durch sein eigenes Verhalten regulieren und so Feuchte- und Schimmelpilzschäden direkt vermeiden kann.

Die wichtigsten Lüftungs-Tipps von ISOTEC auf einen Blick:

• An heißen Tagen tagsüber nicht lüften, sondern gezielt morgens und abends

• An kühlen Frühlings- und Sommertagen den Keller mehrmals am Tag für etwa 10 bis 15 Minuten durchlüften

• Unter Berücksichtigung der vorgenannten Punkte: den Wasch- und Trockenkeller gerade nach Waschgängen kurz durchlüften

• Schränke und Regale mit einem Abstand von 10 Zentimetern an die Außenwand stellen, damit die Luft ausreichend zirkulieren kann