Die ISOTEC-Gruppe
Forschung & Entwicklung
Forschung und Entwicklung

bei ISOTEC

F & E, das Beste für unsere Kunden

 

Es ist unser Anspruch, dass unsere Kunden die beste Dienstleistung und die besten Sanierungsprodukte bekommen, die überhaupt erhältlich sind. Deshalb haben wir bereits vor über 30 Jahren mit der Forschung und Entwicklung eigener Verfahren begonnen. Ausschließlich Sanierungsprodukte, die besonderen Belastungstests standhalten und die dauerhafte Sicherheit gegen eindringende Feuchte nachgewiesen haben, schaffen es in unser Portfolio.

Unser erstes Verfahren gegen Gebäudefeuchtigkeit war die ISOTEC-Horizontalsperre. Sie entstand in über 20-jähriger Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Wien unter Leitung von Prof. Dreyer. Belächelt wurde sie anfangs von der Fachwelt.

Aber bereits 2004 bestätigte die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, dass der ISOTEC-Horizontalsperre "höchste Wirksamkeit" gegen aufsteigende Feuchte zukommt. In diesem Sinne sehen wir uns bis heute als Innovationstreiber im Sanierungsmarkt. Unsere Stichproben, mit denen unsere Diplom-Ingenieure die Wirksamkeit der am Markt erhältlichen Produkte strengen Tests unterwerfen, sind in der bau-chemischen Industrie gefürchtet. Dieses Vorgehen macht uns unabhängig von Herstellern und lässt uns die Möglichkeit, ausschließlich nach Qualitätsmaßstäben zu entscheiden. Ein weiteres Beispiel für unseren Forscherehrgeiz ist das ISOTEC-Flexband, mit dem Risse in Betonbauteilen - was ein diffiziles Unterfangen ist - dauerhaft abgedichtet werden.

Gerne binden wir auch Studenten und Universitäten in unsere Forschungsarbeiten mit ein. Unter anderem die Fachhochschulen Münster, Köln und die TU Dresden. Zahlreiche Diplomarbeiten haben wir begleitet. Aktuell betreuen wir eine Bachelor-Arbeit eines Studenten der FH Münster, wie "Gebäudeübergänge von innen nach außen vor Druckwasser geschützt werden können". Wir mögen den Wissensdurst und die Neugier der Studenten. Wir wertschätzen ihre Arbeit, mit der sie helfen, unsere Produkte und Verfahren noch besser zu machen.

Wir sehen ISOTEC als das Know-how-Unternehmen, wenn es um die fachgerechte Sanierung von Feuchte- oder Schimmelpilzschäden geht.

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG: BEI ISOTEC DAS "A UND O"

Die größte Unsicherheit für Hauseigentümer mit einem Feuchteproblem besteht in der Frage, ob die angebotenen Produkte auch wirklich funktionieren.

Keine Vorstellung kann schlimmer sein, als dass eine Sanierung mit einer vier- oder fünfstelligen Kostenstelle nicht funktioniert.

Wie also stellt ISOTEC sicher, dass die angebotenen Verfahren und Gewerke wirklich ihren Dienst tun und das Mauerwerk dicht halten, und zwar für Jahrzehnte? – „Wir erstellen zu jedem Gewerk in der Produktentwicklung mehrere Versuchsbecken, in dem wir die Wirkungsweise und Dichtigkeit ausführlich testen“, erklärt Diplom-Ingenieur Jörg Bogs, unser Technischer Leiter. Das bedeutet, bevor ein Produkt oder Gewerk bei ISOTEC wirklich eingesetzt wird, hat es eine ziemlich lange Wegstrecke hinter sich, nicht selten über Jahre. Hier ist Forschung und Entwicklung das „A + O“. Erst wenn zu 100 Prozent sichergestellt ist, dass das Verfahren wirklich wirkt und das Mauerwerk dicht hält, wird es in unseren inter-nen Schulungskatalog aufgenommen. Denn das beste Verfahren ist im Grunde sinn- und nutzlos, wenn es nicht fachgerecht mit dem Mauerwerk verbunden wird.  

 

Forschung und Entwicklung: Weiterbildung

„Wir bilden sowohl die technischen Mitarbeiter aus, also diejenigen, die die Sanierung letztendlich ausführen, als auch die ISOTEC-Fachberater, die die Feuchteschäden analysieren“, erklärt Ingenieur Bogs. Unsere Mitarbeiter lassen wir im Rahmen der Weiterbildung an unserer Forschung und Entwicklung teilhaben. Im Jahr 2016 waren es insgesamt 2.000 Teilnehmer, die unsere technischen Veranstaltungen, aber auch weitere Schulungsangebote durchlaufen haben. Kein Wunder, die Reihenfolge der Sanierungsschritte, die Millimeterstärke des Abdichtungsmaterials, all das muss aus dem Eff-Eff beherrscht werden, weil wir nur so mit top-geschulten Mitarbeitern, den Sanierungserfolg dem Kunden gegenüber gewährleisten können. Deshalb endet auch jede unserer technischen Schulungen mit einem ausführlichen Leistungs- und Wissenstest, der unter den Mitarbeitern wegen der Detailfragen durchaus gefürchtet ist. „Das muss sein, weil wir alles unserem Anspruch von höchster Qualität unterordnen“, betont Bogs. 

 

Forschung und Entwicklung: Unser Anspruch

Das Ergebnis unseres eigenen Anspruchs sind nicht nur Sanierungen, die über Jahrzehnte die Gebäude trocken und dicht halten. Es sind auch die Gewerke selbst, wie etwa die ISOTEC-Horizontalsperre, die aufgrund der ausgereiften Technologie über Jahrzehnte erfolgreich eingesetzt werden. Unsere Forschung und Entwicklung hat schon zu Beginn der ISOTEC-Geschichte einen hohen Einfluss gehabt. Die ISOTEC-Horizontalsperre ist bei uns seit 1990 im Einsatz und hat seitdem mehrere zehntausend Gebäude vor aufsteigender Feuchte erfolgreich geschützt.

Mit Stolz können wir daher sagen: Forschung und Entwicklung, bei uns steckt dahinter echte Ingenieurskunst.