ISOTEC
Die ISOTEC-Gruppe
Objektberichte

Aufsteigende Feuchtigkeit nach erfolgter Kernsanierung

Wenige Jahre nach einer in Eigenregie durchgeführten Kernsanierung, traten an der Außenwand des als Büro genutzten Gebäudeteils, Putzabplatzungen in Verbindung mit Schimmelbefall auf.
Das im historischen Ortskern von Gengenbach befindliche Gebäude, wurde früher als Schreinerei genutzt und durch die Kernsanierung zu einer Büroeinheit aufgewertet. Durch Internet-Recherche und Empfehlung des Bruders des Auftraggebers, bei welchem bereits 2009 eine erfolgreiche Schimmelschadensanierung in Verbindung mit ISOTEC-Klimaplatten vorgenommen wurde, trat der Auftraggeber mit seiner Feuchtigkeitsproblematik an den ISOTEC-Fachbetrieb Joachim Hug in Hohberg heran, welcher sich auf die Beseitigung von Feuchtigkeits- und Schimmelschäden im Ortenaukreis, dem Stadtkreis Baden-Baden und dem Landkreis Rastatt spezialisiert hat.

Steckbrief

PLZ, Ort77723 Gengenbach
AuftraggeberPrivatperson
Baujahr1900
Sanierung ISOTEC-Horizontalsperre
ISOTEC-Außenabdichtung
ISOTEC-Sanierputz
ISOTEC-Schimmelpilzschaden-Beseitigung
Jahr der Sanierung2019
FachinformationenISOTEC-Außenabdichtung
ISOTEC-Horizontalsperre
ISOTEC-Sanierputz
ISOTEC-Schimmelpilzschadenbeseitigung

Die Aufgabe

Die Analyse ergab aufsteigende Feuchtigkeit bis zu einer Höhe von ca. 80 cm im Außenmauerwerk sowie der Innenwände des Altbestandes. Während der Kernsanierung wurde vom Auftraggeber eine Horizontalsperre auf chemischer Basis eingebracht, welche sich im Laufe der Jahre als wirkungslos erwies. Die Aufbringung eines Vollwärmeschutzsystems verursachte außerdem, dass die Feuchtigkeit nur noch nach innen ausdiffundieren konnte, was Auswirkungen auf die Steighöhe der Feuchtigkeit hatte. Der ISOTEC-Fachbetrieb wurde mit der Durchführung einer fachgerechten Schimmelschadensanierung und der Beseitigung der Ursache beauftragt. Das Sanierungskonzept sah die Einbringung einer ISOTEC-Horizontalsperre mit Paraffininjektion in Verbindung mit einer ISOTEC-Außenabdichtung sowie die Durchführung der Schimmelschadensanierung unter Einhaltung der einschlägigen Richtlinien in Verbindung mit der Aufbringung des ISOTEC-Sanierputzes vor. Die Arbeiten erfolgten während der normalen Bürozeiten.

Die Lösung

Zunächst wurde das Mauerwerk freigelegt und der Vollwärmeschutz zurückgeschnitten. Nach sorgfältiger Untergrundvorbereitung erfolgte die Aufbringung des ISOTEC-Dichtputzes. Dieser sorgte für die Verhinderung unkontrollierten Paraffinabflusses und ermöglichte die spätere Aufbringung der ISOTEC-Kombiflexabdichtung in einer einheitlichen Schichtstärke von 2 x 3 mm. Vor Aufbringung der Außenabdichtung musste noch die Horizontalsperre eingebracht werden. Dazu wurden in einem vorgegebenen Abstand Bohrlöcher auf Höhe der Bodenplatte eingebracht und das Mauerwerk mittels Heizstäben ausgetrocknet. Die Beseitigung der Feuchtigkeit in der Injektionsebene ermöglicht die Aufnahme des Spezialparaffins bis in die kleinsten Poren. In den Bereichen, in welchen bisher Feuchtigkeit aufgenommen wurde, verteilt sich das Paraffin an dessen Stelle und sorgt nach Erkalten des Spezialwachses für eine für Feuchtigkeit un-durchdringliche Sperrschicht. Nach Einbringung des ISOTEC-Spezialparaffins wurden die Bohrlöcher verschlossen und die Außenabdichtung mit Gewebeeinlage aufgebracht. Als Schutz der Abdichtung und Wärmedämmung dienten extrudierte Hartschaumplatten, auf welchen der Sockelputz und im erdberührten Bereich eine Kapillarsperre zum Schutz des Putzes aufgebracht wurde. Der abschließende Farbauftrag sorgte für die Abrundung des optischen Eindrucks. Parallel erfolgte die Durchführung der fachgerechten Schimmelschadensanierung mit Aufbau einer Abschottung, Unterdruckhaltung, Feinreinigung, Desinfektion und anschließendem 2-lagigen Sanierputzauftrag. Der Sanierputz lagert in der 1. Lage bauschädliche Salze ein und lässt die Restfeuchte aus dem Mauerwerk in der 2. Lage ohne optische Beeinträchtigen ausdiffundieren. Somit war die übergangslose Büronutzung gewährleistet. Zur Anpassung an den Bestand wurde noch eine diffusionsoffene Kalkglätte aufgebracht.

Zurück