Kramer_Abdichtungstechnik_Bonn
Abdichtungstechnik Kramer
Blog

Und jetzt machen wir´s uns so richtig gemütlich

Ob man sich in einem Raum wohlfühlt, wird im Wesentlichen durch drei äußere Faktoren bestimmt: Raumtemperatur, Oberflächentemperatur der umgebenen Wände und durch die Luftfeuchtigkeit.

Wie sie sich in Ihrem Zuhause wohlfühlen

Spielen die Komponenten optimal zusammen, entsteht Behaglichkeit. Intelligente Baustoffe unterstützen ein gesundes und angenehmes Wohnen.
Nachfolgend die ‘Stolpersteine’, die ein angenehmes Wohlfühlklima in den eigenen vier Wänden verhindern:

1. Stolperstein: Wärmebrücke

Verfügen Gebäude über eine unzureichende Dämmung, entweicht die Wärme unkontrolliert aus dem Inneren nach außen. Das strapaziert nicht nur den Geldbeutel, zusätzlich kühlen die Wände aus. Über solche baulichen Wärmebrücken verfügen ältere Häuser zuhauf: Zu finden sind sie häufig an Gebäudeecken, Balkonen, Betonstürzen, etc.

Die Folge: Diese kalten Stellen sind besonders anfällig für Schimmelpilzbefall. Zusätzlich strahlen diese Wandflächen Kälte ab und sorgen so für ein unbehagliches Wohnklima. 

2. Stolperstein Luftfeuchtigkeit

Durch das normale Bewohnen der Räume erhöht sich die Luftfeuchtigkeit. Alleine durch die Atemluft eines Menschen werden 50 Gramm Wasser pro Stunde in die Raumluft abgegeben. Durch Duschen rechnet man am Tag im Schnitt mit 1 kg Wasser pro Person.

Erhöhte Luftfeuchtigkeit begünstigt Schimmelpilzwachstum und führt genau wie zu trockene Luft zu einem schlechten Raumklima.

3. Stolperstein: Falsches Lüften

Die Spaltlüftung durch gekippte Fenster ist zwar die beliebteste Art der Lüftung, dabei auch die schlechteste Variante. Nach einer repräsentativen Umfrage von tan Emnid lüften über 30 % ihr Zuhause nur über gekippte Fenster und damit falsch.

Besser geeignet ist die Stoßlüftung, bei der das Fenster kurzzeitig komplett geöffnet wird. Der Luftaustausch ist dabei 30-mal höher als bei der Kipplüftung.

Optimal ist ein Querlüften, oder Durchzug, das den Luftaustausch in Räumen nochmals deutlich beschleunigt. Ein schöner Nebeneffekt dieser Lüftungsmethode: Das Wiederaufheizen der Raumluft nach dem Lüften erfolgt deutlich schneller.

Die ISOTEC-Klimaplatte als intelligenter Problemlöser

Eine clevere Lösung für die Schaffung eines gesunden Raumklimas bietet die Dämmung mit der ISOTEC-Klimaplatte aus Kalziumsilikat. Auf Grund ihrer atmungsaktiven Porenstruktur wirkt sie feuchtigkeitsregulierend, erhöht die Oberflächentemperaturen und schützt dauerhaft vor Schimmelpilzbefall. Kurz gesagt: Sie schafft Behaglichkeit!

Haben Sie hierzu noch Fragen? Bitte hinterlassen Sie einfach einen Kommentar.

 

Über den Autor

Lars Bobach

Sachverständiger für Feuchtigkeitsschäden an Gebäuden (DHBV)

Ich habe meinen ISOTEC-Fachbetrieb 2004 gegründet.  Meine jahrelange Erfahrung im Bereich Feuchtigkeits- und Schimmelpilzsanierung gebe ich hier im ISOTEC-Blog weiter. Die vielen erfolgreichen und nachhaltigen Sanierungen sprechen für die ISOTEC-Gruppe und die individuellen Sanierungskonzepte, die dahinter stecken. 

Beliebte Artikel