Klein_Abdichtungstechnik_Moenchengladbach
Abdichtungstechnik Klein GmbH
Objektberichte

Reihenhaus mit ISOTEC-Horizontalsperre und ISOTEC-Innenabdichtung saniert

Bei dem Objekt handelt es sich um ein Einfamilienreihenhaus, dass 1991 erbaut wurde. Die Hausfront wurde bereits ca. 15 Jahre zuvor durch ISOTEC von außen abgedichtet. Die Giebelseite allerdings konnte nicht aufgegraben werden, sodass hier eine Innenlösung gewünscht war. Als Feuchtigkeitsschäden waren anfangs lediglich kleinere Putzabplatzungen sichtbar. Die ausführliche Analyse ergab aber, dass der gesamte untere Bereich der Keller wand feucht war.

Steckbrief

PLZ, Ort 40670 Meerbusch
Auftraggeber Privatperson
Baujahr 1991
Schaden Aufsteigende Feuchtigkeit
Sanierung ISOTEC-Horizontalsperre
ISOTEC-Innenabdichtung
Jahr der Sanierung 2012
Fachinformationen

Die Aufgabe

Die Analyse ergab, dass die Feuchtigkeit im unteren Bereich der Wand von außen einzog. Eine Begehung des Grundstücks machte schnell deutlich, dass das Freilegen des Mauerwerks von außen nicht möglich war. Somit fiel die Entscheidung auf die ISOTEC-Innenabdichtung im 4plus-Schichtsystem. Hierbei wird nachhaltig und sicher verhindert, dass Feuchtigkeit an die Oberfläche der Wand gelang und Schäden verursacht. Nach der Sanierung ist der Raum damit sofort wieder nutzbar.

Die Lösung

Es wurde mit den Eheleuten Schwenk ein schlüssiges Sanierungskonzept entwickelt, um nur die betroffenen Wandteile sanieren zu müssen ohne das Feuchtigkeitsproblem auf andere Wandteile zu verlagern. Ebenso wichtig war es dem Kunden, dass der Schmutz und Schutt im Sanierungsbereich bleibt und sich nicht im ganzen Haus verteilt. Nach den umfangreichen Abklebearbeiten und dem Erstellen von Staubschutzwänden konnten die Stemmarbeiten für die Untergrundvorbereitung beginnen. Um Feuchtigkeit nicht durch die ISOTEC-Innenabdichtung weiter im Mauerwerk nach oben zu treiben, wurde die ISOTEC-Paraffininjektion als nachträgliche Horizontalsperre eingesetzt. Hierfür wurde das Mauerwerk zunächst ausgetrocknet und dann mit heißem Paraffin verfüllt. Dieses wirkt kapillarbrechend und ist von der WTA für einen Durchfeuchtungsgrad der Mauer bis 95% zertifiziert. Die nachfolgende ISOTEC-Innenabdichtung mit einem Systemaufbau aus verschiedenen Schichten sperrte die Feuchtigkeit vollends ein. Nun konnte die Wand wieder gestrichen, die Fliesen wieder verlegt und der ganze Raum wieder hochwertig genutzt werden. Sorgen über Feuchtigkeitsschäden brauchen sich die Kunden nun nicht mehr zu machen.

Zurück