0800 - 112 112 9
ISOTEC
Die ISOTEC-Gruppe
Blog

Meine 3 besten Tipps für mehr Stauraum und Ordnung

Wo und wie bringe ich meine 7 Sachen unter? Und wo habe ich meinen Schlüssel als letztes hingelegt? Unordnung kann uns aufs Gemüt schlagen und unsere Kreativität und Arbeitslust drosseln.

Nischen für mehr Stauraum nutzen

Ausreichend Stauraum ist also nicht nur sinnvoll, sondern eine ordentliche Unterbringung unseres Hab und Guts beeinflusst positiv unseren Gemütszustand.

1. Vorhandene Flächen für Stauraum richtig nutzen

Unsere Wohnung im Dachgeschoss ist schön und gemütlich, gerade wegen der Schrägen. Doch Platz für große Schränke mit viel Stauraum ist hier nicht. Hier bin ich auf individuelle Lösungen angewiesen. Die Kreativität ist gefordert und die Do-It-Yourself Handwerker sind gefragt. Wo bringe ich die vielen Vorräte an Shampoo, Duschzeug, Kosmetik und was vor allem Frau sonst noch alles im Badezimmer braucht unter? Die Lösung war ganz einfach. In die Niesche hinter Dusche und Dachfenster passt nur ein exakter Schrank hin, in dem zusätzlich noch ein paar Handtücher unterkommen sollen. Der Stauraum unter der Treppe eignet sich für die Unterbringung von Bücherregalen und ist so noch zusätzlich dekorativ. Mit einer solchen offenen Stauraumlösung kann ich auch besonders wichtige Dinge zur Schau stellen. Haben Sie besonders hohe Wände wie in einer Altbauwohnung, empfehle ich Ihnen die Raumhöhe auszunutzen, egal ob mit einem Regalsystem, einem geschlossenen System oder eine Lösung Marke Eigenbau. Hier ist Ihre Kreativität gefragt.

Mehr Stauraum und Ordnung für viele kleine Dinge mit Schubladeneinsätzen und Körben

2. Stauraum für die vielen kleinen Dinge

Der Flur ist oft der kleinste Bereich und doch möchten Viele hier weit mehr als die aktuell getragenen Schuhe unterbringen. Hier kann eine Sitzbank mit einem integrierten Stauraum weiterhelfen z.B. eine Schublade in der ich Hausschuhe, Schuhputzmittel, Gartenspielzeug oder ähnliche Dinge unterbringen kann. Auch die vielen Accessories wie Schmuck, Gürtel, Tücher, Schals und Handtaschen wollen ordentlich untergebracht werden und das am besten unsichtbar. Hier helfen Schubladeneinsätze und Aufbewahrungskörbe, um Ordnung zu schaffen. Schränke mit Türen wirken grundsätzlich aufgeräumter und lassen kleines Chaos schnell verschwinden. Wer einen Dachboden hat wie wir, kann auch diesen sinnvoll als Stauraum nutzen. Wo sollen denn die ganzen Schuhe sicher vor Feuchtigkeit und Schimmelpilz aufbewahrt werden? Für mich war hier ganz klar der Dachboden die perfekte Lösung. Ordentlich in Schuhkartons in einem offenen Schrank finde ich jederzeit den richtigen Schuh. Die Oster-, Sommer- und Weihnachtsdekoration muss ebenfalls irgendwohin. Diese sind in durchsichtigen Boxen, damit ich auf einem Blick sehe was sich in den Kisten befindet. Sie sind platzsparend aufeinander zu stapeln und der Inhalt ist vor Staub geschützt. Den Stauraum so zu nutzen, heißt gleichzeitig Ordnung zu schaffen.

3. Stauraum für den Zettelwust, Termine, Tickets & Co

Wer kennt Sie noch? - Die Korkpinnwände. Mit Pinnnadeln habe ich Einladungen, Urlaubspostkarten und Konzerttickets als Erinnerung befestigt. Oder die zahlreichen Post-Its, auf die ich die Spontaneinfälle für den nächsten Einkauf oder wichtige Termine notiert habe, damit ich die bloß nicht vergesse. Doch wehe ich möchte an den untersten Zettel oder Karte, der Rest von der Pinnwand kam mir auch entgegen. Heute gibt es sehr praktische Lösungen, die auch noch dekorativ aussehen und man vor allem keine Löcher in die Wände bohren muss. Magnetfarbe ist das Zauberwort. Mit ihr können Sie nahezu jede Oberfläche magnetische Eigenschaften verleihen. So können Sie Fotos, Bilder, Tickets, Notizen, Einkaufszettel, Postkarten oder Ähnliches mit Magneten einfach anbringen. Und das ohne Rückstände, anders als bei Klebeband oder Reißzwecken. Früher gab es die Schiefertafeln, heute gibt es selbstklebende Schieferfolien, die sich auf das gewünschte Maß und Form kinderleicht zuschneiden lassen. Schreiben kann man auf der Folie mit Kreide oder speziellen Kreidemarkern. Hier gilt, je glatter der Untergrund, desto besser ist der Halt und desto besser kann ich darauf schreiben. Im Handumdrehen lasse ich die Ordnung an den richtigen Stellen einziehen. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, ein ordentliches Umfeld, im dem ich mich wohlfühle. Ich habe neuen Stauraum geschaffen und optische Hingucker in Szene gesetzt. Mein Hab und Gut ist jetzt ordentlich verstaut und ich kann mich zurücklehnen. 

Beliebte Artikel