Flexband-System auf einer Großbaustelle im Einsatz

Das Zentrallager der Firma Lux im Bergischen Land ist riesig. Auf über 25.000 m2 lagern die Werkzeuge und Artikel für die mehr als 350 OBI-Märkte in ganz Deutschland.

Die Lagerhalle wurde 1995 erbaut. Auf Grund ihrer Größe musste aus Feuerschutzgründen ein Fluchttunnel unterhalb des Lagers erstellt werden.

Obwohl der Tunnel komplett aus Beton gebaut wurde, kam es seit Beginn immer wieder zu Wassereintritt. Nach starken Regenfällen stand das Wasser teilweise bis zu 10 cm hoch in dem unterirdischen Gang.

Nachdem mehrere Abdichtmaßnahmen von Wettbewerbern erfolglos geblieben waren, wurde ganz pragmatisch einfach eine Pumpe installiert. Sobald Wasser eintrat, wurde es jetzt abgepumpt.

Dies war natürlich keine endgültige Lösung. Zum einen brauchte die Pumpe teilweise mehrere Stunden, um der Wassermassen Herr zu werden und zum anderen ist diese Lösung von Strom abhängig. Kommt es während eines Unwetters zu einem Stromausfall, steht der Tunnel wieder zentimeterhoch unter Wasser.

Nach einer gründlichen Analyse der Situation wurden wir 2011 von einem Aachener Architekturbüro mit der Abdichtung des Fluchttunnels beauftragt.

Es mussten insgesamt über 300 lfdm Betonier- und Bewegungsfugen in der Konstruktion abgedichtet werden.

Wir setzten dabei auf das Isotec-Flexbandsytem, welches zur Abdichtung von Betonbauteilen perfekt geeignet ist. Es wird wie ein Pflaster von innen auf die wasserführenden Fugen und Risse geklebt.

Als Erstes muss der Betonuntergrund rund um die Fuge angeschliffen werden. Auf dem folgenden Foto ist das im Bereich der Betonierfuge am Wand-/Sohlenanschluss gut zu erkennen.

Anschließend wird der Fugenbereich abgeklebt.

Der Kleber wird aufgespachtelt und das ISOTEC-Flexband wird in das frische Klebebett eingelegt.

Zum Schutz vor mechanischer Beschädigung wird anschließend das komplette System mit einer Kleberschutzschicht versehen.

Danach wird nur noch die Abklebung entfernt. Fertig.

Die vertikalen Bewegungsfugen des Tunnels wurden mit dem gleichen System abgedichtet.

Nachdem alles abgedichtet war, kam die unvermeidliche Auftragserweiterung: Der provisorisch angelegte Pumpensumpf musste noch zubetoniert und abgedichtet werden.

Auch hier kam natürlich das ISOTEC-Flexbandsystem zum Einsatz. Wasser hat dieser Tunnel nie mehr gesehen.

Über den Autor

Lars Bobach

Sachverständiger für Feuchtigkeitsschäden an Gebäuden (DHBV)

Ich habe meinen ISOTEC-Fachbetrieb 2004 gegründet. Meine jahrelange Erfahrung im Bereich Feuchtigkeits- und Schimmelpilzsanierung gebe ich hier im ISOTEC-Blog weiter. Die vielen erfolgreichen und nachhaltigen Sanierungen sprechen für die ISOTEC-Gruppe und die individuellen Sanierungskonzepte, die dahinter stecken.