Objekt des Monats: Liebevoll saniertes Mehrfamilienhaus musste erneut wegen Feuchteschäden saniert werden

Der liebevoll kernsanierte Mehrfamilien-Altbau in Balingen-Endingen musste bereits innerhalb von Jahresfrist durch die ISOTEC erneut saniert werden. Bei der ersten Sanierung, an der die ISOTEC nicht beteiligt war, wurde aufsteigende und von außen eindringende Feuchtigkeit nicht ausreichend berücksichtigt. In Kombination mit Kondensationsfeuchte hat dies zu Schimmelpilzschäden in Waschküche, Vorratsraum, Küche und Schlafzimmern geführt.

Bei der Analyse durch den ISOTEC Fachmann wurde von außen eindringende, in Kombination mit aufsteigender Feuchtigkeit, in der Waschküche festgestellt.

Im darüberliegenden Stockwerk bildete sich hierdurch hinter der Küchenzeile Schimmelpilz. Die Konzentration der Schimmelpilzbelastung wird mit der Biolumineszenzmessung vor Ort gemessen.

In geometrischen Wärmebrücken führt Kondensationsfeuchte zu einer Schimmelpilzbildung

Die Klimaplatte in den Fensterlaibungen verhindert jetzt Wärmebrücken und Schimmelpilzbildung

Dank Staubschutz kann das Schlafzimmer auch während der Sanierung genutzt werden

In der Küche wurde für die Regulierung der Feuchtigkeit ein feuchtigkeitsgesteuerter Lüfter installiert.

Nach der Sanierung mit der ISOTEC Innenabdichtung in Verbindung mit der ISOTEC Horizotalsperre können die Kellerräume wieder hochwertig genutzt werden.