Die ISOTEC-Gruppe
Blog

Mieter als Partner: 3 Punkte, wie Sie Bewohner am Werterhalt Ihrer Immobilie beteiligen können

Wer seine Immobilie nicht selbst bewohnt tut gut daran, seine Mieter in den Werterhalt des Objektes mit einzubeziehen. Durch ein angenehmes Miteinander, weitgehende Transparenz und die Möglichkeit, festgestellte Schäden jederzeit umgehend melden zu können, lassen sich schwerwiegende Probleme fast immer vermeiden.

Viele Mieter wissen, dass nach einem langanhaltenden Investitionsstau irgendwann die Vollsanierung ihres Wohnhauses ansteht. Umfangreiche Reparaturarbeiten bedeuten für die Bewohner dabei eine ganze Reihe unangenehmer Einschränkungen. Die meisten Mieter sind daher an einem permanent guten Zustand ihres Hauses interessiert und haben kein Problem damit, sich am Werterhalt des Objekts in angemessener Form zu beteiligen. Nachfolgend zeigen wir Ihnen drei wichtige Punkte, wie Ihre Mieter einen guten Beitrag zum Werterhalt Ihrer Immobilie leisten können.

1. Steuern Sie das Verhalten Ihrer Mieter

Eines der wichtigsten Instrumente mieterseitiger Beteiligungen am Werterhalt einer Immobilie ist die Hausordnung. In ihr lassen sich grundlegende Festlegungen treffen, die große Auswirkungen auf den Umgang mit dem bewohnten Objekt haben. Dies beginnt schon beim Erlass von Hinweisen zum richtigen Heizen und Lüften. Sind die Mieter hiermit gut vertraut, kann eine hohe Luftfeuchtigkeit in den Wohnungen vermieden werden; drohendem Schimmelpilzbefall wird somit effektiv entgegengewirkt. Auch ein Verbot der Lagerung von Chemikalien im Keller ist wichtig. So werden Beschädigungen der Bausubstanz durch ätzende Flüssigkeiten unterbunden. Auch Regelungen zum Umgang mit Müll und zur Pflege von Treppenhäusern und Grünanlagen lassen sich in die Hausordnung integrieren. Nutzen Sie diese Möglichkeit, das Verhalten Ihrer Mieter zugunsten eines Werterhalts der betroffenen Immobilie zu steuern!

2. Beziehen Sie Ihre Mieter bei wichtigen Entscheidungen mit ein

Ohne Frage kommt Ihnen als Besitzer einer Immobilie die fast uneingeschränkte Verfügungsgewalt über Ihr Eigentum zu. Gleichwohl hat es sich gezeigt, dass eine frühzeitige und möglichst umfassende Informationspolitik gegenüber den Mietern zu einem deutlich besseren Klima führt und mögliche Störmaßnahmen der Bewohner (z.B. bei geplanten Sanierungen) stark begrenzt. In aller Regel honorieren es die Mieter, wenn sie in die Planung von Umbau, Erweiterungsoder Instandsetzungsmaßnahmen von Anfang an mit einbezogen werden. So lassen sich beispielsweise Möglichkeiten für eine zeitweilige anderweitige Unterbringung oder der Umgang mit Beeinträchtigungen durch Schmutz und Lärm während der Bauphase im gemeinsamen Gespräch oft sehr gut erörtern. Dadurch können kostspielige Verzögerungen im Sanierungsablauf vermieden werden. Zudem wächst vielfach das Verständnis für die nach der Modernisierung nicht selten höhere Miete. Spielen Sie deshalb stets mit offenen Karten. Sagen Sie Ihren Mietern klar und vollständig, was Sie planen und umsetzen wollen. Ein gutes Verhältnis zwischen Ihnen und den Bewohnern Ihres Objekts zahlt sich fast immer aus und ist ein guter Beitrag zum Werterhalt Ihrer Immobilie.

3. Haben Sie ein offenes Ohr für aufgetretene Probleme

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die gute Kommunikation mit Ihren Mietern: Tritt irgendwo im Haus ein Schaden auf, sind es fast immer zuallererst die Mieter, die ihn feststellen. Ob ein kaputtes Dachfenster oder Feuchtigkeit im Keller durch eine rasche Behebung anfangs noch kleinerer Kümmernisse können kostenintensive Folgeprobleme vermieden werden. Seien Sie daher immer ansprechbar und haben Sie stets ein offenes Ohr für aufgetretene Störungen und Defekte. Wollen Sie nicht zu viel Zeit am Telefon verbringen, können Sie sich einer eigens für diese Zwecke geschaffenen EMailAdresse bedienen. An diese Adresse können die Bewohner des Objekts dann ihre Kümmernisse senden. Sie prüfen dann später in aller Ruhe, wo und in welchem zeitlichen Rahmen Maßnahmen eingeleitet werden müssen. Unterm Strich hat es sich vielfach bewährt, die Mieter durch ihr Verhalten, ihre Einbeziehung in wichtige Entscheidungen und durch die Nutzung ihrer Aufmerksamkeit zu Partnern zu machen, welche einen wichtigen Beitrag zum Werterhalt der von ihnen bewohnten Immobilie leisten können.

Beliebte Artikel

0 Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden.