Die ISOTEC-Gruppe
Mauerwerksinjektion

Mauerwerksinjektion – Hightech gegen Feuchtigkeit

Feuchtigkeit, die durch das Mauerwerk in ein Gebäude eindringt, stellt ein gravierendes Problem dar, das schnelles Handeln erfordert.

Denn steigt Kapillarwasser im Mauerwerk auf, lassen Folgeschäden am Baumaterial nicht lange auf sich warten. Abgesehen davon erzeugen feuchte Wände ernsthafte Gesundheitsprobleme durch Mikroorganismen, eine eingeschränkte Wohnqualität und hohe Heizkosten.

Kapillar aufsteigende Feuchtigkeit entsteht meist durch eine defekte oder nicht installierte Horziontalsperre, die bei erdberührten Bauten jedoch höchste Relevanz besitzt. Glücklicherweise ist es heutzutage problemlos möglich, eine Horizontalsperre nachträglich einzubauen oder zu reparieren – beispielsweise durch eine Mauerwerksinjektion mit Paraffin.

Mauerwerksinjektion mit ISOTEC-Patentverfahren – zuverlässig und umweltfreundlich

Um kapillar aufsteigende Feuchtigkeit dauerhaft zu unterbinden, entwickelte ISOTEC ein patentiertes, hocheffektives Verfahren, das erfolgreich wissenschaftlichen und staatlichen Tests unterzogen wurde: Die ISOTEC-Horizontalsperre mit ISOTEC-Spezialparaffin. Nach der Trockenlegung des durchfeuchteten Mauerwerks wird über die angebrachten Bohrkanäle ISOTEC-Spezialparaffin in die Wände injiziert. Dieses Spezialparaffin weist neben der hohen Umweltfreundlichkeit eine hohe Fließfähigkeit (geringe Viskosität) aus, die sämtliche Poren (Kapillare) im Mauerwerk zuverlässig versiegelt. Wurde das flüssige Paraffin vom Mauerwerk vollständig aufgesogen, verhärtet es sich bei der Abkühlung. Auf diese Weise bildet das erstarrte Paraffin eine wasserdichte Sperrschicht, kapillare Feuchtigkeit kann so vom Mauerwerk nicht mehr aufgenommen werden. Das Ergebnis: Dauerhaft trockene Wände und Räume mit hoher Wohnqualität.